Die Wirtschaftlichkeitsdebatte – Wenn der Groschen fällt!

23. Januar.2013, 18.30 Uhr
Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23


Es ist die große Frage, die in vielen Gewändern daher kommt und stets zu Beginn eines Bauvorhabens die Gemüter erregt:

Was kostet der Holzbau? Ist er teurer als seine Konkurrenten Mauerwerk und Stahlbeton?

Darauf will der holzzugeneigte Bauherr Antworten haben! Und die sind vielschichtig. Schlanke, tragende Holzbauteile bringen eine höhere Nutzflächenausbeute, bessere Dämmwerte in den Holzwänden sorgen für Einsparungen an Energie und Kosten.

Erfolgreiche Bilanz - wirtschaftliches Planen in Holzbauweise - neue Bauvorhaben und Ideen für die Wohnungswirtschaft.

Joachim Seinecke, Münster.
ARCHPLAN

Mittlerweile mehr als zwei Jahre musste sich die Sanierung und Aufstockung der Kölner Ford-Siedlung bewähren.

Der Planer Joachim Seinecke stellt Bilanz und Erfolgsbericht des Bauvorhabens vor, um daraus neue Ideen und Konzepte für den zukunftsgerechten Umbau und die wirtschaftliche Sanierung der „alten Schätze“ der Wohnungswirtschaft, der Bestandsbauten, zu entwickeln.

Mehrgeschossig, hoch effizient - Wohnungsbau in Holz: Entwicklungen, Systeme und Projekte eines Mittelstandsunternehmens.

Horst Glinka, Hamburg.
B&O Gebäudetechnik Nord

Warum in Holz? Welche konstruktiven Rahmenbedingungen führen zu wirtschaftlichen Ergebnissen? Welche sonstigen Parameter müssen stimmen?

Horst Glinka von der bauausführenden B&O Wohnungswirtschaft wird nicht nur die bis zu achtgeschossigen Holzbauprojekte in Bad Aibling und das viergeschossige Bauvorhaben für die Eckernförder Wohnungsbaugesellschaft GWU vorstellen, sondern auch über die Möglichkeiten im mehrgeschossigen Holzbau für die Wohnungswirtschaft sprechen und dabei Kostenvergleiche zwischen mineralischem Nassbau und Holzbau erläutern.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Holzbauform Hamburg