Mehr als nur "schöne" Architektur – Hat Holzbau eine Seele?

24. Oktober.2012, 18.30 Uhr
Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23

Vordergründiges Design ist seine Sache nicht. Der Holzbau muss verstanden werden – in der Planung und in der Ausführung. Er steht für eine Bauweise mit einer Struktur von eigener Intelligenz.

Trotz oder wegen seiner jahrhundertealten Tradition gibt der moderne Holzbau Antworten in der Nachhaltigkeitsdebatte und setzt neuerdings Impulse und Qualitäten für das Bauen in der Stadt.

woodworks

Hermann Kaufmann, Schwarzach.
Architekten Hermann Kaufmann

„Holz ist ein sinnliches Erlebnis mit dem wir der Verarmung in der Materialwelt im Bauwesen begegnen können.“ sagt Professor Hermann Kaufmann von der Technischen Universität München. Holz ist viel mehr als nur Billigbaustoff oder Fassadenkosmetik: Es geht um Ästhetik, Baukunst, die Effizienz des Handwerks und das Unverwechselbare, das der Naturbaustoff mit sich bringt.

Hermann Kaufmann entstammt einer Zimmermannsfamilie und gehört zu den Pionieren des modernen Holzbaus in Europa: Er ist gleichermaßen radikaler Vordenker wie bodenständiger Praktiker. Sein Architekturbüro verantwortet ungezählte Bauwerke von höchster Qualität, die mit vielen nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet wurden.

Low Tech - High Touch

Konrad Merz, Dornbirn.
merz, kley partner

Die Umsetzung des Holzbaus erfordert ein gekonntes Wechselspiel zwischen der Architektur und einem funktionierenden und ökonomischen Tragwerk – der Ingenieur gestaltet mit. Konrad Merz vom Büro Merz, Kley und Partner hat als Tragwerksplaner zahlreiche Projekte von Hermann Kaufmann begleitet.

Sein 1994 gegründetes Büro mit Sitz in Dornbirn (A) und Altenrhein (CH) beschäftigt sich hauptsächlich mit Tragwerksplanungen im konstruktiven Hochbau und ist spezialisiert auf den Holzbau. Zu seinem Projektrepertoire zählen Sporthallen, Schulen, öffentliche Bauten, Industriebauten, Mehrfamilienhäuser und vieles mehr.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Holzbauform Hamburg